Julia Tschaikner




*Things to go*. Twin towers der Wegwerfgesellschaft.

Installation

Im Hauptraum des Forum Stadtpark wachsen zwei Türme aus stapelbaren Kisten. In die Kisten werden durch die Besucher gebrachte Dinge gelegt und entnommen. Ist eine Kiste voll wird diese umgestapelt. So entstehen Wolkenkratzer aus gebrauchten und zu tauschenden Objekten. Es soll umgestapelt und umsortiert, herausgenommen und hineingelegt werden.

Die zwei Türme verändern Ihre Form und Höhe je nach Zustand und Menge der zu tauschenden Objekte. Was dem einen Turm entnommen wird dem anderen aufgestapelt. Ist der eine sehr hoch ist der Andere sehr nieder. So wird Umverteilung optisch sichtbar.

Eine Folge der Umsetzung einer Tauschbörse ist auch die größtmögliche Auslastung der Gebrauchsgüter und deren Langlebigkeit.

http://www.tschaikner.com/




*Food Guerilla*

niemand weiss wann sie kommen

Die Food Guerilla stürmt in Hundemasken Buffets bei Empfängen und Vernissagen. Die Beute wird an geeigneter Stelle verschenkt oder nochmals in einem anderen Kontext ausgestellt. Der geplünderte Ort wird gekennzeichnet. Dies wird als Auszeichnung/ Qualitätssiegel angesehen.

Das gezielte und organisierte Sammeln all dessen, was aufgrund von Verwertungslogik oder puren Überfluss zu Abfall gemacht wird, schafft eine breite Grundlage für Selbstorganisierte Nahrung. Und das ist gar nicht schwer. Hilfreich ist auf jeden Fall, einen Blick dafür zu entwickeln, wann und wo Nahrungsmittel aus der Verwertung fallen oder weg geworfen werden. Der Container hinterm Laden ist nahe liegend - aber auch bei Buffets anlässlich von Partys, Vernissagen bleibt häufig einiges übrig.

Um diese Dinge deutlich zu machen beschreitet die *Food Guerilla* hier den aktionistischen Weg.