do 03. oktober 21:00 (einlass) bzw. 22:00  (konzertbeginn)    (http://kim-pop.org)

KIM´s E5: dutch package

live:  COOLHAVEN / S.SPIER / LIANA FLU WINKS

COOLHAVEN  is a band with a mix of ultra-electronics (samplers, laptops, sequensersetc.) and basic-acoustics (jukelile, mouthpicking, farts) together with human voice. The show is a weird unorthodox performance-like presentation in which videoscreenings and live visuals take place. S.Spier is former Shakespier. Basclarinet, Guitar, Drums, Vocals and Electronics. All instruments are worked out with multiple effect- and loopingmachines. The songs are based on strict cut-up-compositions with short (un)-controled soundimprovisations. The music could be seen as miniatures of so called DISQUALIFIED MUSIC, wich expresses itself in a sound, composed whitin a spectre from a "large bullocks bigband" to a fragmented thin air. A refreshing balance between intellectualism and sheer power. Liana Flu Winks is Lucas Simonis (Coolhaven, Dull Schicksal), Nina Ritz (Daswirdas) and Wulf (Dog Faced Hermans, De Kift) Pure low-fi poppy music with organ, cello, guitar and drums. Friendly weirdness which appears at first side harmless. „...A dutch evening with pure electronic fuck, but also difficult charming moments or acoustic disturbance.“ (http://kim-pop.org)

 

 

fr. 04.oktober 20:00                                       (http://forum.mur.at/foto)                 

Ausstellungseröffnung: Rethinking Photography I

Narration und neue Reduktion in der Fotografie

KünstlerInnen: Sabine Bitter + Helmut Weber, Robert Davies, Tamara Horakova + Ewald Maurer

Herwig Kempinger, Florian Pumhösl, Günther Selichar, James Welling, Christopher Williams

Kuratorin: Ruth Horak

Dauer der Ausstellung: sa 05. oktober – do 17. oktober, Öffnungszeiten: di-so 14 - 18:00, do 14 - 20:00

 

„Themen sind unumgängliche Erfordernisse der Kommunikation“, schreibt Niklas Luhmann. „Sie repräsentieren die Fremdreferenz der Kommunikation“. Themen sind auch scheinbar unumgängliche Erfordernisse der Fotografie. Aber hat die künstlerische Praxis dem nicht noch etwas hinzuzufügen? Die Moderne hat die Fremdreferenz verachtet, die Postmoderne hat sie gehuldigt. Was gilt heute?

Narration und neue Reduktion in der Fotografie ist der Beginn einer kontinuierlich stattfindenden Reihe zur Fotografie (Ausstellung, Symposium, Workshop und Publikation), mit der das Forum Stadtpark sich verstärkt für eine Ausdifferenzierung zeitgenössischer Fotografie einsetzt. Gezeigt werden acht künstlerischer Positionen, die das vorrangige Aufgabengebiet der Fotografie, Mittler und Transporteur von Informationen zu sein, thematisieren und eine „künstlerische Autonomie, losgelöst vom Auftrag Abbilden“ (Gottfried Jäger) fordern.

Zur Disposition steht ein Medium, dessen Verbreitung im Alltag und in der zeitgenössischen Kunst beispiellos ist. Dazu gehört ebenso dessen ausuferndes anything goes wie dessen Anwenderfreundlichkeit und leichte Rezipierbarkeit. Ziel ist es, die Fotografie nicht nur auf ihre Abbildungsleistung hin zu beurteilen – denn „das fotografische Bild hat das normale, traditionelle Bild gerettet, indem es sich alles das leistet, was dem malerischen Bild verboten wird“ (Groys).

 

 

 fr. 04.oktober 20:30                                     

Literatur & Musik

CD-Präsentation „LiebeSexxxAmour“ (Pumpkin Records)

Lesungen, Live-Konzert: Lassos Mariachis

Nach dem wunderbaren Versuch aus 2001, den problematischen „Heimat“-Begriff einschlägigen Interessentengruppen zu entwenden und musikalisch neu zu konnotieren, widmete sich Wolfgang Pollanz mit dem steirischen Pumpkin-Label 2002 der Aufdröselung so zentraler Lebensinhalte wie Liebe und Sex. Herausgekommen ist ein Tonträger voll herzerwärmender Töne, dem auch der ironische Augenaufschlag nicht fremd ist. Musikalisch wird der Sampler durch ein Live-Konzert der Lassos Mariachis, die auch ihre neue CD „Amigos“ im Reisegepäck haben, in der ihnen vorbehaltenen Liebenswürdigkeit präsentiert. Darüber hinaus lesen Wolfgang Pollanz und Gäste aus fremden Texten zum Thema Liebe und Sex und scheuen weder Pathos noch das Reich des Liebesleids. Love is the drug!

 

 

 

sa 05. oktober 14:00 - 20:00                                   

Symposium

Rethinking Photography I

Vortragende: Ruth Horak (Kunsthistorikerin, Wien) , Gottfried Jäger (Fotograf und Professor für Fotografie, Bielefeld), Florian Pumhösl (Künstler, Wien), Günther Selichar (Medienkünstler, Wien),

Michael Wetzel (Medienwissenschaftler, Kassel)

 

sa 05. & so 06. oktober ganztägig

Workshop und Arbeitsraum für KünstlerInnen im Forum Stadtpark

HTML/Webdesign für Fortgeschrittene (während des Fotografie-Symposions)

An drei Wochenenden wird versucht, mit einem bestimmten Thema eine fertige Webseite zu gestalten. Dabei werden die Bereiche Navigation, Grafik und Unterhaltungswert einer Webseite erforscht. Voraussetzung fuer diesen Workshop ist die Teilnahme an einem der Workshops 'HTML fuer AnfaengerInnen' mit cym. 3 Wochenenden Workshop mit cym-Kosten: 45 euro Termine: sa 28. + so 29. september 14:00 - 17:00, sa 05. + so 06. oktober - Fotosymposium, sa 12. + so 13. Oktober  14:00 - 17:00

Arbeitsraum im Forum Stadtpark: Seit September 2002 gibt es im Forum Stadtpark einen Arbeitsraum mit freiem Internetzugang. Der Raum ist am Montag- und Dienstagnachmittag

fuer Interessenten geoeffnet. Waehrend dieser Zeit kann jede(r) vorbeischauen, den Raum und die Ausruestung verwenden und fachliche Hilfe in Anspruch nehmen

Oeffnungszeiten: jeden Montag 14:00-17:00 Uhr jeden Dienstag 14:00-17:00 Uhr. Die Verwendung des Arbeitsraumes ist gratis.http://shark.mur.at/workshop/arbeitsraum

 

 

so 06. oktober 11:00 - 20:00  & mi 16. oktober 11:00 - 18:00

Workshop

Rethinking Photography I

Workshop-LeiterInnen: Günther Selichar, Sabine Bitter + Helmut Weber

Intensive inhaltliche Auseinandersetzung und Arbeit am Bild; zwei Gruppen zu max. 10 Personen

Kostenbeitrag: 40,-, Anmeldungen bis 30. September bei ruth.horak@mur.at

 

do 10. oktober 20:00

grazinstereo - party

„...kino Abend on the Terrace (1.Stock) + online flashmixing module demonstration by Uli reiterer und s.monk...ton-musik – Simonoff & Tetsuo...“

 

fr 11. oktober 20:00                                      

Performance/Lesung - Diskussion

exterritorial~inter/n/national – reflexion über produktions.bedingungen

mit: sylvia egger (perspektive online) – ralf b. korte (perspektive berlin) – helmut schranz (perspektive graz) – robert steinle (perspektive budapest)  Eine Veranstaltung des Forum Stadtpark und gruppe perspektive

 

sa 12. oktober & so 13. oktober jeweils 14:00-17:00

Workshop und Arbeitsraum für KünstlerInnen im Forum Stadtpark

HTML/Webdesign für Fortgeschrittene

 

mo 14. oktober 21:00                                                     FORUM STADTPARK & skug present

Konzert lounge

David Grubbs & Band

Vorher und nachher: Dj Godspeed

diskographie (song-alben) 1999 the thicket (Drag City / Cargo) -- 2000 the spectrum between (Drag City / Cargo) -- 2002 rickets & scurvy (FatCat / Indigo)

 

 

Singer-Songwriter mit Avantgarde-Background aus New York: Die Vergangenheit von David Grubbs ist bewegt. Die Namen diverser Projekte, in denen er tätig war sind zahlreich und/aber klingend: Squirrel Bait; Bastro; Gastr del Sol, Red Krayola. Nachdem Grubbs in den letzten 2 Jahrzehnten ein Katalysator des US-Avantrock und Mit- Wegbereiter von Post-Rock war, wandelt er seit einigen Jahren auf Solo-Pfaden. Das hat bisher nicht nur die Veröffentlichung dreier Solo-Alben mit sich gebracht, sondern auch einen souveränen Umgang mit den  Wirkungsmöglichkeiten von Song und Akustik, was in letzter Konsequenz auch die Abkehr vom Experiment zur Folge hatte. Die aktuelle Veröffentlichung Rickets and Scurvy (in Zusammenarbeit mit John Mcentire von Tortoise) zeichnet nicht nur der Wille zum Rocksong aus, sondern auch die für ihn so typische, vielschichtige Auseinandersetzung mit Sprache, Kunst und Ironie. Grubbs dazu: “Madonna hat einen Song über Musik gemacht, jetzt kommt mein Versuch.“ DAVID GRUBBS (gitarre, gesang), NOEL AKCHOTE (gitarre),

THOMAS BELHOM (drums - sonst beim Amor Belhom Duo).

 

 

 

mi 16. oktober 20:00

Buchpräsentation & Lesung

Lisa Lercher: Der Tote im Stall. Kriminalroman.

Lisa Lercher: Der Tote im Stall

Der klassische Krimi bedürfe angesichts neuer Verbechertypen einer Adaption, haben die Genre-Größen Sjöwall/Wahlöö schon formuliert, und so zeugte Lisa Lerchers Debut „Der letzte Akt“ „von Sinn für Gesten von Macht und Unterwerfung“ (Sabine E. Selzer) und kreiste eindrücklich um die Themen Misshandlung und sexuelle Belästigung. In ihrem neuen Roman passiert ein Mord im steirischen Thermenland: ein deutscher Gast wird tot im Stall aufgefunden. Alles deutet auf einen Unfall hin, doch Anna und Mona, die beiden Protagonistinnen aus Lisa Lerchers erstem Roman, beginnen zu ermitteln.

 

do 17. oktober 18:00

Rethinking Photography I

Präsentation der Workshop-Resultate

 

do 17. oktober 20:00

Buchpräsentation – Visuelle Darbietung mit Elementen eines Vortrags

Harald Gsaller: „Ein Ding vorher/104 Embleme“

 

 

Anno 1531 begründete der Mailänder Rechtsgelehrte und Schriftsteller Andrea Alciatus mit seinem „Emblematum Libellus“ (104 Embleme) die literarisch-bildnerische Form der Embleme, die in den zwei darauffolgenden Jahrhunderten in ganz Europa höchst erfolgreich und beliebt war. Heute, im Zeitalter der Label- und Logokultur, sind deren „Vorgänger“ nur mehr schwer dechiffrierbare Codes. Der Künstler und Autor Harald Gsaller setzte sich daher das Ziel einer künstlerischen Neubewertung dieser „mustergültigen Muster- und Bilderbücher“ – sein Buch ist das Resultat. Harald Gsaller liest aus seinen Texten und wird die Darbietungen mit kurzweiligen Informationen umrahmen.

 

 

fr 18. oktober 20:00  

Aktuelle Kunst aus Petersburg

T minus 84

 

Im Rahmen des dann soeben begonnenen Kulturhauptstadtjahres 2003 steht zwischen 10. Jänner und 09. Feber 2003 am Hauptort Forum Stadtpark, bei <rotor> und während des Filmschwerpunktes auch im Rechbauerkino "        .bildende.diskurs.film.rock: Aktuelle Kunst aus Petersburg" am Programm. Einen Monat lang werden an die 50 KünstlerInnen, TheoretikerInnen, FilmemacherInnen, MusikerInnen und DJs bzw. -Janes aus SPB einen repräsentativ-qualitativen Querschnitt durch das aktuelle Kunstschaffen der russischen Kulturhauptstadt präsentieren. Grund genug, mit dem Countdown zu beginnen. Bei T minus 84 – am 18. Oktober – wird im Forum Stadtpark daher bereits in Form einer netten Abendveranstaltung ein Appetizer und eine Programmschau für         .bildende.diskurs.film.rock geboten. Inklusive Frontalvortrag, Diashow, Screenings, russische Kulturtechniken an Bar und Buffet, RussInnenDISKOTEKA nach Art des Hauses.

       .bildende.diskurs.film.rock  - Aktuelle Kunst aus Petersburg: Ein Projekt von Herwig Höller/Judith Schwentner/Bernhard Wolf im Rahmen von Graz 2003. (http://forum.mur.at/spb)

 

 

sa 26. oktober 14:30 (s. Details unter NOVEMBER)                              steirischer herbst

Ausstellungseröffnung

Aura Industrie - homemade style

Konzeption: Brigitte Franzen, Martin Schmidl

Kooperation Forum Stadtpark, steirischer herbst

Dauer der Ausstellung 27 oktober – 24. november, di – so 14 – 18:00, do 14 – 20:00

 

sa 26. oktober 14:30 (s. Details unter NOVEMBER)                              steirischer herbst

Ausstellungseröffnung

Dilettanten

Timm Ulrichs (D), Wolfgang Müller (D/IS), Monochrom (Johannes Grenzfurthner, Evelyn Fürlinger, Frank Apunkt Schneider, Harald Homolka List, Franky Ablinger, alle A)

Konzeption: Orhan Kipcak

Kooperation Forum Stadtpark, FH Joanneum/Informationsdesign, steirischer herbst

Dauer der Ausstellung 27 oktober – 24. november, di – so 14 – 18:00, do 14 – 20:00

 

 

 

 

 

 

N O V E M B E R 2002

 

jeden mo & di 14:00-17:00                                   Info: http://shark.mur.at/workshop

shark.mur.at  - Arbeitsraum im Forum Stadtpark.

mi 27., sa 30. november, so 01, sa 07. & so 08. dezember  jeweils 14:00-17:00

Scheitern mit Flash - Workshop mit cym

 

Seit September 2002 gibt es im Forum Stadtpark einen Arbeitsraum mit freiem Internetzugang. Der Raum ist am Montag- und Dienstagnachmittag fuer Interessenten geoeffnet. Waehrend dieser Zeit kann jede(r) vorbeischauen, den Raum und die Ausruestung verwenden und fachliche Hilfe in Anspruch nehmen.Waehrend der Oeffnungszeiten ist die Verwendung des Arbeitsraumes gratis.

Workshop: Scheitern mit Flash. Ende November/Anfang Dezember findet im Arbeitsraum des Forum Stadtpark ein Flash-Workshop zum Thema „Scheitern“ statt. Die Workshopergebnisse fließen in die Ausstellung „Fehlschläge – Ein Exkurs über das Scheitern“ ein, die am 13. Dezember 2002 hier eröffnet wird.

Workshop-Termine: mi 27. november 14:00-17:00 (Basis-Einfuehrung);  sa 30. november & so 01. dezember 14:00-17:00; sa 07. & so 08. Dezember 14:00-17:00; Kosten: 42 Euro fuer den ganzen Kurs. Anmeldung unter: workshop@shark.mur.at

 

sa 26. oktober 14:30                                   steirischer herbst

Ausstellungseröffnung

Aura Industrie - homemade style

Konzeption: Brigitte Franzen, Martin Schmidl

Kooperation Forum Stadtpark, steirischer herbst

Dauer der Ausstellung 27. oktober – 24. november, di – so 14 – 18:00, do 14 – 20:00

Die Aura ausweiten: Die hier über eine Ausstellung und begleitende Publikation vorgestellte Sammlung von Copy-Postern und Faltblättern aus der „Esoterikszene“ startete mehr oder weniger systematisch Anfang der 90er Jahre: A2–A5 Fotokopien - oft auf farbigem Papier – seltener Offsetdrucke – Ankündigungen zu Vorträgen, Workshops, Veranstaltungen – meist selbst getextet und layoutet – häufig mit Portraitfotos der Vortragenden / KursleiterInnen versehen – eingesammelt von Wänden, Bäumen, Schaufenstern, in Esoterikbuchhandlungen und Naturkostläden städtischer Zentren „westlicher“ Länder. Als Materialsammlung ist der Katalog für weitergehende wissenschaftliche Forschungen offen, andererseits funktioniert er im Zusammenspiel mit der Ausstellung als Montage, die den Themenkomplex des Esoterik-Business von einer ästhetischen, phänomenologischen Seite begreift und durch die Darbietung visuell kommentiert und interpretiert.

 

sa 26. oktober 14:30                                   steirischer herbst

Ausstellungseröffnung

Dilettanten

Timm Ulrichs (D), Wolfgang Müller (D/IS), Monochrom (Johannes Grenzfurthner, Evelyn Fürlinger, Frank Apunkt Schneider, Harald Homolka List, Franky Ablinger, alle A)

Konzeption: Orhan Kipcak

Kooperation Forum Stadtpark, FH Joanneum/Informationsdesign, steirischer herbst

Dauer der Ausstellung 27. oktober – 24. november, di – so 14 – 18:00, do 14 – 20:00

 

Das Verhältnis zwischen Dilettanten und Kunst ist geprägt von einer wechselvollen Geschichte der Anziehung und Ablehnung: War der nicht professionelle, aristokratische Künstler bis ins 18. Jahrhundert ein allgemein respektierter Beweger und Ermöglicher künstlerischer Produktion, so ändert sich dies mit der Emanzipation des Künstlers von seinen feudalen Auftraggebern. Der Künstler ist nicht länger ein Handwerker in feudalen Dienstverhältnissen, er bekommt den Status einer autonom schaffenden Persönlichkeit, die Herr über ihr Werk ist. Diese Autonomie wird von nun an gegen die Kunst-Anmassungen des Dilettanten, verteidigt: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts bezeichnet dieser Begriff nicht nur einen Nichtfachmann, sondern einen Stümper, der mehr will als er kann und als ihm zusteht. 

Aber gerade die Rolle als Aussenseiter im Kunstbetrieb ist es, die den Dilettanten immer wieder ins Zentrum des Interesses rückt:

Es sind oft Dilettanten, die von einer Position jenseits der geltenden Regeln ausgehen, um in der Kunst die Fragen nach ihren Grundlagen zu stellen, die dabei immer wieder das scheinbar Unfragbare fragen und das allzu Bewährte verlassen: Von Dada bis Punk: Dilettantismus ist spätestens seit dem beginnenden 20. Jahrhundert eine zentrale Funktionsgrösse aller großen radikalen Bewegungen. Der Dilettant bleibt unverzichtbar als ein gleichermassen bekämpfter und willkommener Wiedergänger.

 

Ausstellung

Die Ausstellung stellt drei KünstlerInnen aus drei Generationen vor, in deren Arbeit und Biographie Dilettantismus eine zentrale Rolle spielen: Timm Ulrichs (D), Wolfgang Müller (D/IS), Monochrom (Johannes Grenzfurthner, Evelyn Fürlinger, Frank Apunkt Schneider, Harald Homolka List, Franky Ablinger, alle A)

Workshops

Die Elemente der Ausstellung bilden den Ausgangspunkt von insgesamt drei Workshops, geleitet von den ausstellenden KünstlerInnen. Das Ausstellungsambiente verwandelt sich in ein öffentliches Atelier, in ein Labor und nach Beendigung der Workshops wieder in einen Ausstellungsraum, der die Ergebnisse des Workshops zeigt.

Symposion

Im Symposion werden folgende Fragen thematisiert: In welchen Feldern erfüllt Dilettantismus welche Funktion? Welche Formen von Dilettantismus sind in welchen Zusammenhängen sanktioniert? Gibt es Freiräume, die sich durch Dilettantismus erschließen lassen? Gibt es Existenzformen, für die Dilettantismus essenziell ist – der Rebell, der Star, der Dandy, der Künstler, der Esoteriker...? Geschichte des Dilettantismus, Dilettanten im Kunstbetrieb, usw. Geplant ist, neben den Vorträgen auch eine Art „final crit“, eine Diskussion und Besprechung der Workshopergebnisse durch die ReferentInnen des Symposions

 

Radio- und Webcasting-Events

„Dilettanten“ wird vom lokalen freien „Radio Helsinki“ mit Berichten und Reportagen begleitet. Für die Dauer der Veranstaltungsreihe wird im Forum Stadtpark ein „Dilettanten-Studio“ eingerichtet werden. Ausgesuchte Veranstaltungen werden auch als streaming-media über Internet verteilt.

(Programm unter http://forum.mur.at/dilettanten), Mitwirkende: Winfried Ritsch, Gernot Prünster, Reni Hofmüller

 

 

fr 01. november 19:00                                literatur im herbst 2002

Wer erzählt, lebt. Stimmen und Texte einer Literatur der Existenz  -Konzept Thomas Kraft

Thomas Hettche

 

sa 02. november 15:00 & 20:00               literatur im herbst 2002

Wer erzählt, lebt. Stimmen und Texte einer Literatur der Existenz

15:00 Joshua Sobol, Paulus Manker 20:00 Raoul Schrott

 

so 03. november 11:00 & 15:00               literatur im herbst 2002

Wer erzählt, lebt. Stimmen und Texte einer Literatur der Existenz

11:00 Ingo Schulze 15:00 Monika Maron

 

fr 08. november 20:00                                literatur im herbst 2002

Wer erzählt, lebt. Stimmen und Texte einer Literatur der Existenz

Georg Klein

 

sa 09. november 2002 19:00                    literatur im herbst 2002

Wer erzählt lebt. „Nacht der Literatur“ + Verleihung des literatur im herbst-Publikumspreises

Marc Höpfner, Norbert Niemann, Annette Pehnt, Sonja Rudorf, Jochen Schmidt, Antje R. Strubel, Feridun Zaimoglu

 

so 10. november 19:00                              literatur im herbst 2002

Wer erzählt, lebt. Stimmen und Texte einer Literatur der Existenz

Ulla Berkéwicz

 

13. november ab 9:30                                 literatur im herbst 2002

Workshop „Dilettanten”

Information und Anmeldung ab 10. 10. 2002 unter http://forum.mur.at/dilettanten

 

13. november 21:00                                   steirischer herbst

Poetryslam (FinalistInnen nehmen am „Forum Stadtpark Festival-Preis“ teil und treten am 23.11 (Abschlussparty st.herbst 02) auf)

moderiert von Michael Ostrowski unterstützt von Bernhard Wolf

 

14. november ab 9:30                                 steirischer herbst

Workshop „Dilettanten“

 

 14. november 21:00                                   steirischer herbst

„Avanti Videodilettanti - Der Wille zum Dilettantismus“

Videoabend programmiert und moderiert von Herwig Höller

 

 15. november ab 9:30                                steirischer herbst

Workshop „Dilettanten“

 

 15. november 21:00                                               steirischer herbst

„Ich möchte nicht als Dilettant bezeichnet werden“

Videoabend programmiert und moderiert von Herwig Höller

 

 16. & 17. november jeweils ab 14:30      steirischer herbst

Symposion „Dilettanten“

ReferentInnen: Hans Belting (D), Paolo Bianchi (CH), Christian Fleck (A), Timm Ulrichs (D), Monochrom (A), Wolfgang Müller (D/IS), Fritz Ostermayer (A), Stella Rollig (A)

 

 16. november ab 21:00                              steirischer herbst

„Workspace“

Ein Abend mit den Dilettanten-Workshops, Streaming-Party mit Radio Helsinki -zeitgleich online unter http://forum.mur.at/dilettanten

 

 17. november 18:00                                   steirischer herbst

Vergabe des Forum Stadtpark Festival-Preises

Unter den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Seminare und des poetryslams ermittelt eine Jury einen Preisträger, eine Preisträgerin: Der Preis ist eine Reise zur Europäischen Kulturhauptstadt 2005, Cork, Irland.

 

 17. november ab 22:30                              steirischer herbst

Musikdilettanten

Programm in Kooperation mit „Park“ in der herbstbar (Seifenfabrik,Angergasse 41-45)

mit Linzer Philharmonie (A), musik aus der batterie (A)

DJ Fritz Ostermayer (A) spielt Musik genialer Dilettanten

 

do 28. november 20:00

Ausstellungseröffnung

sûnyatâ

Projekte: a.s.a.p. (Künstlerkollektiv im Bereich der audiovisuellen Medienlandschaft, Linz), feld72 (Wien),

Wolfgang Hermann (Schriftsteller, Bregenz), Veronika Winkler (Künstlerin, Wien)

 

Vortrag: PPAG (Architekten, Wien)         

Eröffnungsabend: invisible art 01

 

Konzeption: Nicole David, Margareth Otti

Dauer der Ausstellung 28 november – 8 dezember 2002, di – so 14 – 18:00, do 14 – 20:00

Als Digestif nach dem steirischen herbst und Aperitif für Graz 2003: sûnyatâ. Das Architekturreferat des Forum Stadtpark bietet Möglichkeiten zu einer Katharsis der räumlichen Wahrnehmungsmechanismen. Eine Readaptation der Aufnahmefähigkeit. Sensibilisierungübungen und Bewusstseinsmachung der Rezeption von Raum und Kunst. Ein Ausstellungsraum. Gedanken zum Anhören. Yoga mit Anleitungen zur Erfahrung von unmittelbarem Raum und Zeit. Visuals. a.s.a.p.: invisible art 01 = Installation und Gestaltung der Ausstellungseröffnung - "Zusehends beginnt alles sich zu bewegen, das Sehen löst sich allmählich auf und bald auch die Materie und die Körper." (Paul Virillio; Asthetik des Verschwindens)

 

 

do 28. november 22:00                              http://kim-pop.org

KIM´s E6 - soundpool

live: TUNEFISCH (graz)  dj: GORKIEWICZ (wien)

„TUNEFISCH - ein leider ziemlich depperter Name..., aber ansonsten sind diese jungen Grazer mehr als o.k. - ihre selbstgebrannte CD, die es noch gar nicht im Handel gibt, strotzt nur so von feinster Erhabenheit und dem Willen zum Schwelgen. TUNEFISCH, das ist Pathos junger Menschen im Taumel der Gefühle - dick aufgetragen kommt ja immer gut - und wenn man glaubt es geht nimmer theatralischer dann gesellt sich zu den Schichtenlagen noch eine Sitar - bravissimo sag ich da - als Liebhaber indischer Melodramen...“ Das sagte einst Fritz Ostermayer. Mittlerweile stimmt es zwar nicht mehr, dass es von diesen Guten nichts im Handel gibt (waren sie doch auf den hauseigenen Kompilationen habitatg und austrian audience vertreten), der Rest ist aber nach wie vor zutreffend. TUNEFISCH  bewegen sich musikalisch im Mid- und Downtempo-Bereich. Meist kommt ihre Elektronik recht popig daher, aber sie haben durchaus auch einen Hang zur Düsternis;

und sind immer bereit sich auf einen spontanen Jam einzulassen.

 

fr 29. november 20:00                    Stockwerk Jazz  & Forum Stadtpark

JAZZTETT FORUM GRAZ: Deviation XIII  im Cafe Stockwerk Graz, Jakominiplatz 18

 

Axel Mayer: trumpet, flugelhorn; Michael Bergbaur: trombone; Mathias Auchter: alto-& sopranosax

Klemens Pliem: tenor & soprano sax, flute; Thomas Rottleuthner: baritonsax, bassclarinet;

Dragan Tabakovic: guitar; Ewald Oberleitner: bass; Thorsten Zimmermann: bass

Dusan Novakov: drums, percussion; Berndt Luef: vibraphon, percussion; Ismael Barrios: percussion

In der Deviation XIII fasst das Jazztett Forum Graz Kompositionen aus den Reihen „Work Station 1 - 10“

1996 - 1999 und "Deviations"  2000 - 2002 in eine Session unter dem Motto „conclusio in playing“

zusammen.