Aktuell

22.11.

03.12.
ArrayArray

Festival

CROSSROADS - Festival für Dokumentarfilm und Diskurs


Mehr Information

Termine 2016 | März

03.03.
Array

Diskussion

FORUM IM FORUM

Do, 03.03., 17:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt frei
FORUM im FORUM ist eine offene Plattform. Angestoßen von dem Refugeeprotestcamp einiger syrischer, irakischer, iranischer,... Aslywerber im Herbst 2015 nur wenige Meter von unserem Haus entfernt, wollen wir hier für und mit den Protagonist*innen der Flucht- und Flüchtlingsbewegungen unserer Gegenwart und Umgebung Strategien, Maßnahmen und Situationen entwickeln. Können wir eine gemeinsame Absicht beschreiben? Was sind die Bedürfnisse, was die klaren Angebote? Neben dem großen Gesprächskreis wird es in unterschiedliche Arbeitsgruppen gehen, in denen wir konkret werden können.
FORUM im FORUM wird auch 2016 am Thema dran bleiben.

Um 19:00 geht es weiter zur FORUMküche.
03.03.
Array

FORUMküche | GLORY HOLE

Alt-Ref goes FORUMküche

Do, 03.03., 19:00 Uhr, Saloon, freiwilliger Unkostenbeitrag


Am 3.3.2016 dürfen wir für euch von gedumpsterten Lebensmitteln einen kulinarischen Systemwandel zaubern.
Das Alternativerferat der ÖH Uni Graz ist zum dritten Male in der FORUMküche zu Gast, wir freuen uns schon.
Ein detaillierter Speiseplan folgt noch =)
Alle herzlich eingeladen!

Und wie immer: Eine Kurzpräsentation der neuesten Ausgabe des Leinwandliteraturmagazins «GLORY HOLE - nachrichten von drüben». Die neueste Ausgabe stammt von Ulrich Schlotmann.

www.vimeo.com/channels/gloryhole
05.03.
ArrayArrayArrayArray

Festival | Musik, Performance, Literatur

Tripledecker

Sa, 05.03., 20:00 Uhr, Hauptraum, Keller, Saloon, Eintritt AK € 10,-


hauptraum

Max Graef | ninja tune
Clap Clap live | black acre
Abby Lee Tee x system jaquelinde live A/V
Moony Me | maesonic
Mama Feelgood
performance: KLITCLIQUE - Aber schlecht im Bett

keller

Anna von Hausswolff | city slang
Maja Osojnik - Let Them Grow Album-Präsentation
Nina | golden pudel
live AV-installation: Opcion - Schein

saloon:live

Yolo Ferahn: Sonorealism
fontarrian | disko404
other worlds | disko404
schreibperformance: Ask the Glory Hole (Max Höfler x Klitclique)

installation: Nights im Lift - Eine Auseinandersetzung in drei Stockwerken (Hagemann, Wurzwallner, Glöckner)

essen: IM-NU OG

www.facebook.com/events/1282311111786405
09.03.
Array

Zu Gast im FORUM | Vorlesung | KunstUni Graz

Opern der Zukunft 2018

Mi, 09.03., 20:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei


Opern der Zukunft: 9. Vorlesung:
"Ich und kein Ende II."

Was man noch nicht sagen kann, kann man vielleicht schon singen.
Seit dem Sommersemester 2015 findet wieder das Opernprojekt der Kompositionsklassen der KunstUniversität Graz in Zusammenarbeit mit dem Grazer Opernhaus statt. Die Projektleitung obliegt diesmal dem Autor und Regisseur Ernst M. Binder. Er wird die Studierenden in enger Zusammenarbeit mit ihren Professoren, den Komponisten Beat Furrer, Clemens Gadenstätter, Gerd Kühr, Klaus Lang und Alexander Stankovski, bis zur Uraufführung in der Grazer Oper im Frühjahr 2018 begleiten.
Öffentliche VorLesungen oder VorAufführungen der im Entstehen begriffenen Werke sollen einem interessierten Publikum die Möglichkeit bieten, diesen Prozess zu verfolgen.
Es gibt doch mehr zu Heiner Müller zu sagen, das nicht nur für Kompositionsstudierende interessant sein mag, also wird Binder nach dem ersten Vortrag zu Müller am 22. Jänner 2016 mit dem Titel "ICH UND KEIN ENDE. Denn alles ist biografisch, auch das Erfundene." eine weitere Vorlesung halten.

Schon sehr früh hat Müller sich mit dem Genre Oper befasst. So hat er das Libretto zu Paul Dessaus Oper Lanzelot geschrieben, die 1970 an der Deutschen Staatsoper in Berlin in der Inszenierung von Ruth Berghaus uraufgeführt wird. In einem Text zur Aufführung stellt Müller auch seine Thesen zur Oper vor. In These Nummer Zwei heißt es: "Die Oper ist dem Formalisierungszwang und Traditionsdruck stärker unterworfen als das Schauspiel. Sie braucht den stärkeren Materialwiderstand. Die Schwierigkeit ist eine Möglichkeit: Distenz, als Funktion der Musik, muss nicht, geografisch oder historisch, vom Stoff beigebracht oder, formal, vom Libretto geleistet werden; die Oper kann in höherem Grad als das Schauspiel ein operatives Genre sein: Was man noch nicht sagen kann, kann man vielleicht schon singen."
Er wird sich mit Fragen der Behandlung der Sprache in der Oper auseinandersetzen, die auch der Musikwissenschaftler Gerd Rienecker anhand der 5 Thesen Heiner Müllers zur Oper gestellt hat: "Was man nicht, noch nicht oder nicht mehr oder noch immer oder schon, ja, schon wieder sagen kann, kann man noch oder noch nicht oder nicht mehr oder schon wieder singen. Reduziert aufs Sagen und Singen klingt er einigermaßen trivial: Sagen ist nicht Singen, singen nicht Sagen. Was  aber ist Sagen, was ist Singen?
10.03.
ArrayArray

Konzert, Performance

Nights im Bunker S04E02

Do, 10.03., 21:00 Uhr, Keller, Eintritt € 6,- | Abo € 18,-


von und mit: Arne Glöckner, Vera Hagemann, Johannes Schrettle, Patrick Wurzwallner
zu Gast: tba
11.03.
ArrayArrayArrayArray

Zu Gast im FORUM | Workshop, Vortrag, Konzert, Screening

queerriot - das queer-feministisches Fest

Fr, 11.03., ab 09:00 Uhr, Keller, Saloon, Eintritt (Keller, ab 20:00 Uhr) AK € 5,-


A day of fabulous glittery, accessible, consensual, anti-racist fun!

Das queer-feministische Format der queer Referate Graz geht in die 2. Runde! Dieses Mal in Kooperation mit dem Forum Stadtpark und drei weiteren Hochschüler_innenschaften (HTU Graz, ÖH Med, ÖH KUG). Der von uns gewählte Veranstaltungstitel “queeriot” kann dabei als Aufforderung zum Widerstand, Weiterdenken und Aufbrechen herrschender Norm(i)e(runge)n rund um Geschlecht, Identität, Sexualität und Begehren verstanden werden. Außerdem geht es uns darum, unser Umfeld dahingehend zu sensibilisieren, gesellschaftliche Missstände, die Ausschlüsse produzieren, nicht einfach hinzunehmen, sondern aktiv dagegen anzukämpfen. Feminismus und Antirassismus stehen dabei klar im Fokus dieser Veranstaltung.
Wir legen Wert darauf unser Fest so niederschwellig wie möglich zu gestalten, so dass du jederzeit einfach vorbeikommen und eine gute Zeit haben kannst.
Unser Ziel ist es, politische Workshops mit fabelhafter Party zu verbinden und euch dazwischen bewusst  Freiraum zu überlassen.

PROGRAMM:

Saloon:
09:00-12:00
WORKSHOP 1: "Von Männlichkeit(en) und anderen (k(l)einen) Katastrophen Pro­Feministische Männerarbeit als Feld der Auseinandersetzung"

kostenlose Anmeldung unter: queer@oehunigraz.at

12:00-15:00
WORKSHOP 2: “Examining our own racism and implementing anti-racist practice.” (English)

please register for free: queer@oehunigraz.at

VORTRAG
16:00-18:00 “How gender matters?! Vom Zusammenhang von Rechtsextremismus und Gender.”

FILM SCREENING 
18:30 "The Punk Singer"

Keller:
…dance like a statement (ab 20 Uhr)
mit Razor Kunts, Killa Marilla, Žen, Crazy Bitch in a Cave
und DJane Trixie Snowflake

www.facebook.com/events/1662527230702496
12.03.
Array

Zu Gast im FORUM | Club| Dub der guten Hoffnung

Soundsystem Session - finest conscious reggae & dub music

Sa, 12.03., 22:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 5-10
Dieses Mal freuen wir uns auf einen besonderen Gast aus San Francisco. Dubsworth, begleitet von seiner Bassgitarre, wird seine eigenen Produktionen sowie Specials von seinem Label »Dubs Alive Records« präsentieren. Außerdem freuen wir uns auf Jimi Handtrix - Dj Virtuose, langjähriger Wegbegleiter und Gründungsmitglied von Dub der guten Hoffnung Berlin. Der Sound kommt einmal mehr vom wunderbaren Dubbing Sun Soundsystem. Refugees welcome!

www.facebook.com/dubdergutenhoffnung
16.03.
Array

Diskussion

ACHTUNG: VERLEGT!
Enjoying the Fruits of the Third Way
Kunst und Design touristischer Erlebniswelten im sozialistischen Jugoslawien

Mi, 16.03., 17:00 Uhr, ACHTUNG: findet in der Galerie Blazek statt!, Eintritt frei
VERLEGT in die Galerie Blazek. Berber-Arts, Leonhardstraße 12!

Moderner Kunst und modernem Design wurde in den 1960er und 79er Jahre eine maßgebliche Rolle bei der Gestaltung der neuen ambitionierten Hotel- und Resort-Projekte an der jugoslawischen Adriaküste zugewiesen, die wiederum der Modernisierung der Gesellschaft und der Selbstdarstellung des Erfolges des Dritten Weges Jugoslawiens nach innen wie nach außen dienen sollten.
In einer Podiumsdiskussion werden beispielhafte Projekte vorgestellt und sowohl im Kontext der politischen Entwicklung und der Kunst- und Designgeschichte der Moderne diskutiert:

Maroje Mrduljaš, Architekturkritiker und Kurator Zagreb, Stv. Chef-Redakteur der Architekturzeitschrift ORIS, Co-Kurator des Projektes «Unfinished Modernisations – Between Utopia and Pragmatism».
Nataša Bodrožic, Kuratorin und Kulturarbeiterin Zagreb, Mitbegründerin von «Slobodne veze/Loose associations- contemporary art practices», Mitorganisatorin eines aktivistischen Projektes zur Rettung des Motel Trogir von Ivan Vitic.
Michael Zinganel, Kulturhistoriker und Künstler, Mitbegründer von Tracing Spaces, Kurator der Ausstellung «Holidays after Fall» und der aktuellen Ausstellung in der Galerie Blazek

Igor Duda, Historiker Pula, Mitautor von «Yugoslavia’s Sunny Side» (angefragt)
Tamara Bjažic Klarin, Kunsthistorikerin und Redakteurin von HRT 3 (angefragt)
Slaven Tolj, Künstler, Aktivist, Beteiligter der Ausstellung, Direktor des MMSU Rijeka (angefragt)

tracingspaces.net/enjoying-the-fruits-of-yugoslavias-third-way-2
17.03.
Array

Film | Architektur in Serie

Revisiting the Affordable Paradise
Hotels und Resorts in historischen Werbefilmen und aktuellen Film-Projekten

Do, 17.03., 20:00 Uhr, Saloon, Eintritt frei


Sonne über der Adria, Spielfilm, Regie: Karl Georg Külb, BR Deutschland/Jugoslawien 1954
Primošten, Werbefilm, Jugoslawien 1971,
Dokumentation der Eröffnung des Hotel Palace bei Malinska/Krk, Jugoslawien 1972,
Hotel Libertas Dubrovnik, Werbefilm, Jugoslawien 1976
Kanegra, Regie: Katharina Copony, 2004 (angefragt)
Merely Human, Music Clip, Eva Vidan Gallagher und Filip Koludrovic, Kroatien/USA 2013
Frontstage–Backstage, Regie: Andrea Seidling, Kroatien/Österreich 2015

www.youtube.com/watch?v=Kohd_Uj6_4Q
www.youtube.com/watch?v=PCkV3wrXLF0
18.03.
Array

Zu Gast im FORUM | Club | disko404

ACHTUNG VERLEGT! Chrissy (Smart Bar, Chicago)
disko404 DJs

Fr, 18.03., 23:00 Uhr, Keller, Eintritt: AK € 6,- | nach 00:00 Uhr € 8,-


Die Clubnacht wurde vom Veranstalter verlegt. Hier die offizielle Nachricht von disko404:

Aufgrund akutem Druckabfall an einer essentiellen Treibstoffversorgungsmanschette im linken Triebwerk des Krewufos, wurde das Verhör unseres ersten Verdächtigen, Chrissy, aus der Chicagogalaxy stammend und verdächtigt unsere Wuršt entführt zu haben, ins Weltall verlegt.

www.disko404.org
19.03.
Array

Zu Gast im FORUM | Konzert | open music

Georg Graewe: an extended evening of sonic fiction and further speculations

Sa, 19.03., 19:00 Uhr, Hauptraum, Eintritt € 15,- | € 10,- ermäßigt | € 5,- für Musikstudierende

Foto (c) Kurt Rade

Programm:

AusFaltungen (2015) ÖEA, 10 Min.
Behauptung und Nachtrag III-IX (2015/16) UA , 20 Min.
Georg Graewe: Klavier

Six Soliloquies (auf Texte von William Shakespeare) (2015), ÖEA, 15 Min.
Theresa Dlouhy: Sopran
Melissa Coleman: Violoncello
Georg Graewe: Klavier

- Pause -

Traits I – VII (2014), ÖEA, 30 Min.
Melissa Coleman: Violoncello

Dienstbare Tiere (auf Gedichte von Nico Bleutge) (2015/16) UA, 10 Min.
Theresa Dlouhy: Sopran
Melissa Coleman: Violoncello
Gerry Hemingway: Schlagzeug
Georg Graewe: Klavier

- Pause -

Counterfactuals (2006), ca. 40 Min.
Georg Graewe: Klavier
Ernst Reijseger: Violoncello
Gerry Hemingway: Schlagzeug


"Das Ringen um eine individuelle Sprache, eine eigene Ästhetik, die sich nicht von den Strömungen der Tradition vereinnahmen lasst. So könnte man das Werk des intemational so renommierten Pianisten und Komponisten Georg Graewe umschreiben. Ein Werk, das über die Jahre hinweg so ungeheuer vielgestaltig geworden ist. Die freie Improvisation, die am Anfang stand, die Gründung des Grubenklangorchesters 1981, erste ausgeschriebene Kompositionen für Kammerorchester, schließlich mehrere Opern.“ (Harry Lachner, SWR2, 2015)

„sonic fiction“ - Titel der ersten CD des Trios Graewe|Reijseger|Hemingway - kann in weiterem Sinne für die gesamte künstlerische Arbeit des Komponisten, Pianisten und Bandleaders Georg Graewe stehen. Einen Einblick in sein Schaffen wird Georg Graewe nunmehr in einer langen Nacht zusammen mit langjährigen renommierten Wegbegleitern aus dem Improvisationskontext wie auch Interpreten seiner aktuellen Kompositionen bei „open music“ gewähren. Anlass dazu bietet nicht nur der 60. Geburtstag Graewes im kommenden Juni , sondern auch das 40-jährige Jubiläum seiner im September 1976 bei FMP erschienen Debut-LP "New Movements".

www.randomacoustics.net
www.openmusic.at

 
Box grau
Veranstaltungsphotos
navtop

Kategorie auswählen

hosted by mur.at